Donnerstag, 30. Mai 2019

Rassenschutz und Klimaschutz

Die Friday for Future Demonstrationen indoktrinierter Schüler erinnerten mich spontan an meine Kindheit in der DDR. Schulappelle und Demonstrationen waren in der DDR für Jung- und Thälmannpioniere an der Tagesordnung. Nun warte ich darauf, auch endlich bei der Greta-Jugend ein grünes Halstuch zu sehen.


Keine Frage, daß Umweltschutz wichtig ist, doch erinnert mich der Klimaschutz an die Ideologie der Nazis, wonach die Verunreinigung der hochwertigen Menschenrasse mit minderwertigen Rassen eine Rassenkathastrophe auslösen könnte. Aber wir müssen bedenken, daß man in Medien und Schulen den Kindern schon über den menschengemachten Rassenwandel belehrte, und diese Kinder voller Überzeugung in ihrer Rassenschützer-Uniform durch die Straßen zogen. Natürlich gab es im Dritten Reich auch Rassenwandel-Leugner, gerade unter Juden und Normalbürgern. Diese wurden in extra eingerichteten Lagern über den menschengemachten Rassenwandel aufgeklärt und auf Linie gebracht. Wissenschaftler, welche den Rassenwandel ablehnend gegenüber standen, bekamen kein öffentliches Podium und keine Forschungsgelder vom Staat, so daß viele Normalbürger überhaupt nicht wußten, daß ein Jude oder Slawe nicht automatisch durch seine Abstammung gut oder böse sein konnte.


War den Nationalen Sozialisten die Rasse besonders wichtig, so ist es für die heutigen Internationalen Sozialisten das Geschlecht und sexuelle Neigung. Man erkennt sofort, in beiden Fällen wird der Mensch nicht nach seinen intellektuellen und körperlichen Leistungen bewertet, sondern stets anhand seiner angeborenen Äußerlichkeiten. Beide Systeme üben sich im Aufstellen von Quoten, hier eine Arierquote, dort eine geschlechtsspezifische Quotierung. Der Irrsinn erschließt sich ganz offenbar, wenn man nicht von einen qualifizierten Arzt operiert, sondern die Operation eine Person mit der bevorzugten Rasse, sexuelle Neigung oder Geschlecht durchführt.


Nehmen wir an, daß tatsächlich CO2 unser Weltklima negativ verändern könnte, dann würde eine totale CO2 Reduzierung eigentlich nur Deutschland deindustrialisieren - Das bisschen Wind und Sonne Strom wäre exorbitant teuer - und hätte kaum globale Auswirkungen, da Länder wie Indien und China eine beispiellose Industrialisierung an den Tag legen, das uns im Eurasischen Hinterzimmer Europa Hören und Sehen vergeht. Unsere grüne Wehrmacht müßte nach der Weltmacht streben, um den Planeten effektiv retten zu können. Nicht anders handelten vormalige Rassenschützer vergangener Zeiten.


Aber ich möchte nicht ungerecht über die grüne Ideologie urteilen. Ihre Anhänger sind so jung, daß sie offenbar noch nie gearbeitet haben, und darum das Gefühl haben, in einem reichen Land zu leben, wo man im Gegensatz zur Dritten Welt nicht arbeiten muß. Ohne die Erfahrung der eigenen Arbeit, glaubt die Greta-Jugend, daß die arbeitenden alten weißen Männer doch etwas von ihrem Reichtum für den Klimaschutz und Flüchtlinge abgeben könnten, denn alle Waren kommen nicht aus Fabriken, sondern aus dem Supermarkt und Onlinehandel. Für sie stammt auch der Strom aus der Steckdose, denn wie läßt sich der Wahn erklären ohne Atomkraft auch noch die Braunkohlekraftwerke abschalten zu wollen. Wir wundern uns nicht, denn es ist signifikant Auffällig, daß AfD Anhänger in der großen Mehrheit einfache Arbeiter und Angestellte sind, und linksgrüne Ideologen zumeist von dessen Transferleistungen schmarotzen. Wer selbst von der Arbeit keine Schmerzen, Schlafstörungen und Streß bekommen hat, tut sich leicht die Arbeitsleistung fremder Menschen in aller Welt und an nichtberechtigte Einwanderer zu verteilen, bzw. will diese Industrie, welche dies alles ermöglicht, durch Klimaschutz Deindustriealisierungsmaßnahmen noch abschaffen.


Jede Diktatur entsteht nicht einfach so, sondern weil sie eine Diktatur verhindern möchte. Die Hitler-Diktatur entstand, weil sie eine Kommunistische Diktatur verhindern wollte, und die DDR-Diktatur entstand im Kampf gegen kapitalistische Diktatur. Was jedoch ganz Westeuropa bevorsteht, ist die, Demographisch Vorausschaubar, Machtübernahme des Islams in den nächsten Jahrzehnten. Ihre Diktatur der Scharia basiert im Kampf auf eine vermeintliche westlich- atheistische Diktatur, bzw. linksgrüne Gender-Sexualisierungs Diktatur, welche sich gläubige Muslime am wenigsten gefallen lassen. Für den Islam ist die westlich-sexualisierte Unkultur das rote Tuch schlechthin. Diejenigen Leute, welche eine demographisch wahrscheinlich werdende Islamisierung vorhersehen und vor ihren faschistischen Auswüchen und gefahren warnen, werden von einer linksgrün besetzten Presse als Nazis diffamiert, ungeachtet dessen, daß sich in dieser alternativen Bewegung Ex-Muslime, Juden und Migrations-Hintergründler aller Art wiederfinden. So wirft man den Islamisierungsgegnern vor Rassistisch zu sein, und spricht aber selbst immer unverhohlener von alten weißen Männern. Nicht erst die offene Forderung nach Abschaffung der Deutschen, sondern auch der offene Hass gegen Weiße Menschen in der Welt, beweist eindeutig eine eigene rassistische Gesinnung im Linksgrünen Lager, währenddessen die alternative Bürgerbewegung sich von alten rassistischen Denkmustern seit langen emanzipiert hat. Im Grunde gibt es keinen Unterschied zwischen Rassisten wie Schwarze oder Weiße hassen - beide Parteien unterscheiden sich rein Inhaltlich aber nicht in ihrer Form. Der Rassist aus dem Dritten Reich betrieb eine Siedlungspolitik gegen Nichtdeutsche, Nichtweiße und gegen Slawen im Osten, der linksgrüne Rassist betreibt einen Migrationspakt gegen Weiße im Allgemeinen und Deutsche im Besonderen. Die Gegner eines islamischen und grünen Faschismus sind daher die einzigen Antirassisten im heutigen Deutschland. Die linksgrünen Gutmenschen der 30er Jahre organisierten sich als NSDAP - ihr Umwelt und Naturschutz gipfelte im Glauben an eine schützenswerte Arische Rasse, welche durch Vermischung mit minderwertigen Rassen beschädigt werden könnte. Die internationalen Sozialisten der heutigen Linksgrünen glauben, daß der Mensch das Klima ändern könne, und schwenkten teilweise vom Rassenschutz auf den Klimaschutz um - integrieren aber zunehmend die rassenkundliche These vom alten “weißen” Mann in ihre Ideologie, der durch seine Lebensweise das Klima kaputt gemacht hätte.


War der Rassenschutz und Sozialismus schon ein globales Projekt der Nazis, welche eine Europäische Union erwogen, so ist der Klimaschutz erst recht ein globales Unternehmen, welches nicht nur einen europäischen Zentralstaat, sondern auch den globalen Weltstaat in seiner letzten Konsequenz erfordert. Masseneinwanderung und Klimapolitik ist nur mit massiver staatlicher Umverteilungspolitik möglich, dessen sozialistische mißwirtschaftliche Auswirkungen sehr bald nach kommunistischer Enteignung und Staatswirtschaft führen könnten.


Wo das Dritte Reich die Medien gleichschalten mußte, wird im Grünen Reich der Medien die Politik gleichgeschaltet. Die linksgrüne Presse, welche selbstredend niemals rechte Journalisten einzustellen gedenkt, lenkt die Parteien seit mindestens 20 Jahren in ihre linke Richtung. Darum ist die CDU nach links gewandert und Merkel wollte 2015 keine schlechten Bilder haben - die selben Bilder von blutüberströmten Mädchen, welche von Asylforderer ermordet wurden, blieben selbstredend aus. Die Besetzung von Schule und Medien durch die linksgrüne Ideologie wirkt wie eine Gehirnwäsche auf ihre Opfer. Die Bildung von Lesern Rechnen und Schreiben in der Schule ist nur ein positiver Nebeneffekt. Die Schulpflicht im allgemeinen war schon immer eine Umerziehung von freien Kindern zu gleichgerichteten Staatsbürgern. Heute wirkt das linksgrüne Gift in den Köpfen - das Fach Staatsbürgerkunde hat sich im Grunde auf alle Fächer ausgedehnt, und wird nach Schulschluß über das Fernsehen weiter geführt.


Während die biologische Herkunft von Deutschen mit nichtgermanischen Genen überhaupt keinen Einfluß auf eine angebliche Minderung der Wertigkeit der sogenannten Rasse hat, und daher das rassenkundliche Model keinen wissenschaftlichen Nutzen im Verhältnis auf die Kulturen und Völker besitzt - eine Tatsache, welche sich auch bei den linksgrünen Agitatoren gegen Weiße im Allgemeinen und Deutsche im Besonderen noch nicht herumgesprochen zu haben scheint; so auch der menschengemachte Klimawandel sich nicht wissenschaftlich beweisen läßt, so kann empirisch unstrittig von einen menschengemachten Bevölkerungsaustausch in Westeuropa und Nordamerika geredet werden. Die nachweislich geplante Umvolkung ist praktizierte gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit. Hierbei müssen wir endlich in Panik geraten! Die Geburten und die Bevölkerungszahlen sind Potentielle Krieger eines Volkes. Zwei vergebliche Afghanistan Kriege haben dies glänzend bewiesen, denn obwohl die Afghanen jedes Gefecht gegen die Sowjets und USA verloren, standen sie sogleich erneut mit einem Heer im Felde, und waren somit dank ihrer Geburten nicht zu besiegen. Statt dessen siegten sich jedwede Invasoren in Afghanistan zu tode.