Donnerstag, 17. März 2022

Erkenntnisse aus der Coronawelt

75 Jahre Aufarbeitung der Nazi-Diktatur und Faschismus haben leider nichts gebracht. Statt daß die Menschen gegen die Einschränkungen ihrer Grundrechte durch die Coronapolitik aufbegehren, gehen sie gegen deren Kritiker vor. Da wurde jeder Generation seit dem Kindergarten beigebracht, wie man noch fruchtbare Schöße erkennt und den Anfängen wehret, aber die Menschen befürworten inbrünstig den Diebstahl ihrer Grundrechte- welche übrigens Grundrechte heißen, weil sie nicht vom Staat weggenommen werden dürfen - und können sogar gleichzeitig in einem Satz von einer Nichtillegailität aller Menschen und einer Diskriminierung von Nichtgeimpften schwadronieren. Weiter fällt den linken Anarchisten nicht auf, wie sie selber Staatskritiker bekämpfen, und von Autorität nicht genug bekommen können.



Zudem fällt den staatsautoritären Neofaschisten nicht der krasse Widerspruch auf, einmal bezogen auf das Thema Abtreibung vom Grundeigentum des Körpers und des Bauches zu sprechen, aber zeitglich die Verweigerung einer experimentellen Gentherapeutischen Impfung zu kriminalisieren und zu einer Verfolgung von Coronamaßnahmenkritiker aufzurufen.



Wir können aus diesen Coronafaschismus mehrere Schlußfolgerungen ziehen:



Die meisten Menschen, Rechte wie Linke agieren nicht logisch, sondern prüfen, so wie es in Psychologie der Massen angesagt wurde, beständig ihr Umfeld und ihre soziale Gruppen. Nur so kann man erklären, daß die größten linken Anarchos härteres Vorgehen gegen Ungeimpfte fordern, oder die Unversehrtheit des Körpers im Falle von Impfung und Abtreibung unterschiedlich auslegen. Wenn angeblich Ungeimpfte Geimpfte (Wofür sind sie dann eigentlich geimpft?) gefährden, dann kann man genauso sagen, daß jeder Bauch zwar der Frau gehört, der Körper des Babys jedoch nicht. Auch auf der rechten Seite findet man ständig widersprüchliche Meinungen, wo Rechte so viele linke sozialistische Gedanken übernehmen, daß sie im Grunde vollkommen zu Vertretern einer Linken Ideologie geworden sind.



Die einstigen Nazis waren Gutmenschen. Die Nazis hatten deshalb viele Anhänger und begeisterte Mitläufer, weil die Leute, ebenso wie heute, nicht zur Minderheit gehören wollen. Niemand will aus der Gesellschaft ausgeschlossen werden und will zur Mehrheit gehören und passt instinktiv seine Meinung der Mehrheit an. Logik spielt in diesem Prozeß keine Rolle.



Im Roman: “Die Welle” und seiner Verfilmung fehlt ein essentielles Kapitel, wonach man jeden Faschismus neu installieren kann, wenn man nur die eigene Gruppe als Antifaschistisch und die unterdrückte Gruppe als Faschsistisch deklariert. Niemand möchte gerne Faschist, bzw. zu den Bösen gehören, und somit kann sich jede Art von Faschismus und offener Unterdrückung ausleben, weil die Leute zur (vermeintlich) antifaschistischen Mehrheit gehören wollen. Denn theoretisch müßten wir alle nach 75 Jahren Faschismus Aufklärung davon ausgehen, daß ein solcher nicht ohne weiteres herniederkommen kann und sich eine Art Drittes Reich nicht wiederholen kann.



Glossar:



Freies Handeln und Marktwirtschaft ist das, was Linke abwertend als Kapitalismus bezeichnen.



Sozialismus ist Steuerung und Manipulation des Marktes, was den Markt in der Regel so schädigt, daß Linke wieder nach neuen Eingriffen in den Markt fordern.



Kommunismus ist Abschaffung der Marktwirtschaft durch volle Enteignung aller Unternehmen und Überführung in Staatseigentum. Erst werden Milliardäre, Millionäre, Hausbesitzer usw. enteignet und Kritiker in Lager geschafft und getötet.



Kommunismus beginnt mit einen Bedingungslosen Grundeinkommen, welches unmittelbar an Gehorsamsbedingungen geknüpft wird.



Faschismus ist die Enteignung der freien Meinung und staatlich vorgegebenes Sozialverhalten. Verbot des Meinungsmarktes.

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen